Burgenstraße Logo
^  KARTE EIN-/AUSBLENDEN  ^

Katalog 2020

http://www.burgenstrasse.de/Prospekte-Service/Newsletter.html

Booking.com

http://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScvKDpDAq0NFhADFYIBLrtTj09ReXiWTUlJdv1rgT4H3T2MeQ/viewform

Ansbach

.
Ansbach Gumbertuskirche ©JimAlbright  Ansbach - Martin-Luther-Platz mit Gumbertuskirche
Ansbach - Martin-Luther-Platz mit Gumbertuskirche.

Ansbach, die ehemalige Residenzstadt der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach, liegt etwa auf halbem Weg zwischen Rothenburg ob der Tauber und Nürnberg.

Mit dem markanten Rokoko-Bau der Markgräflichen Residenz, der Hofkanzlei, den Kirchen St. Johannis und St. Gumbertus, dem Hofgarten mit Orangerie sowie einer Vielzahl von Fassaden aus Barock und Rokoko spiegelt das Stadtbild bis heute die Herrschaft der Markgrafen wider. Vor dieser charmanten historischen Kulisse findet sich eine einladende Mischung aus Cafés und Restaurants sowie gut sortierten Fachgeschäften. Alle zwei Jahre findet in Ansbach die Bachwoche als Musikereignis von europäischem Rang statt.

Die Ursprünge von Ansbach, das bis ins 18. Jahrhundert Onolzbach hieß, gehen auf ein 748 gegründetes Benediktinerkloster zurück. 1221 erhielt Ansbach Stadtrecht. 1331 wurde das Gebiet den Hohenzollern unterstellt und gehörte somit zu den fränkischen Stammlanden dieses Adelsgeschlechtes. Bis 1791 wurde Ansbach von den Markgrafen von Brandenburg-Ansbach regiert. Dann trat der letzte Markgraf Karl Alexander von Brandenburg-Ansbach die Stadt gegen eine jährliche Leibrente an Preußen ab und ging nach England. Mit dem Frieden von Basel 1795 erklärte Preußen Neutralität gegenüber dem revolutionären Frankreich und diente so ab 1796 als Exil für den Herzog des französisch besetzten Zweibrücken, den späteren König Max I. Joseph von Bayern. Im Zuge der Neuordnung durch Napoleon fiel Ansbach 1806 an das neu gegründete Königreich Bayern. Seit 1838 ist Ansbach Hauptstadt des Regierungsbezirks Mittelfranken.

Bekannt ist Ansbach auch durch das berühmte „Findelkind Europas“ Kaspar Hauser, der 1833 im Hofgarten ermordet wurde und dessen Herkunft noch immer rätselhaft ist. Eine unverwechselbare kulinarische Spezialität der „Stadt des fränkischen Rokoko“ ist die Ansbacher Bratwurst, deretwegen Ansbach zu einem der 100 Genussorte in Bayern ernannt wurde.

Ansbach Ansicht-Innenstadt ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach - Fassaden in der Altstadt
Ansbach - Fassaden in der Altstadt.
Ansbach Haus-am-Karlsplatz ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach - Karlsplatz
Ansbach - Karlsplatz.
Ansbach Rathaus ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach - Rathaus
Ansbach - Rathaus.
Ansbach Stadthaus ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach – Stadthaus mit Tourist-Information
Ansbach – Stadthaus mit Tourist-Information.
Ansbach Behringershof ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach - Behringershof
Ansbach - Behringershof.
Ansbach Amtsgericht ©StadtAnsbach FotoJimAlbright  Ansbach - Amtsgericht (ehemalige Hofkanzlei)
Ansbach - Amtsgericht (ehemalige Hofkanzlei).
<= Kooperation "Romantisches Franken" | Kooperation "Romantisches Franken" =>