Burgenstraße Logo
^  KARTE EIN-/AUSBLENDEN  ^
http://www.burgenstrasse.de/pageflip/Gesamtkatalog2017/
http://www.burgenstrasse.de/Prospekte-Service/Newsletter.html
Burgenstraße Banner - Link zu Booking.com

Bad Wimpfen

      Burgen & Schlösser

Die Ursprünge der Stadt gehen auf die Kelten und Römer zurück, die hier mit einem Kastell den Limes sicherten. Mit den Franken kam das Christentum. Wimpfen war zu dieser Zeit fränkisches Königsgut, und vermutlich hatten die Merowinger zur Sicherung des wichtigen Neckarüberganges eine Burg angelegt. Um die Jahrtausendwende fielen die Ungarn in die Gegend ein und suchten dabei Wimpfen schwer heim. Die ruinierte erste Kirche aus der Zeit der Franken wurde größer wieder aufgebaut und ihr gehörte.... [Mehr über Bad Wimpfen]



Bad Wimpfen Kaiserpfalz  Bad Wimpfen - Blick auf die Kaiserpfalz
Bad Wimpfen - Blick auf die Kaiserpfalz.

Kaiserpfalz Wimpfen

Kaiserpfalz Bad Wimpfen

Schon von fern beeindruckt Bad Wimpfen mit der markanten Silhouette der einst größten Kaiserpfalz nördlich der Alpen. Bis heute sind die Bergfriede Blauer und Roter und Turm (,Museum "Staufischer Wehrturm") die Pfalzkapelle (kirchenhistorisches Museum), die Arkaden des staufischen Palas und das Steinhaus (Historisches Museum)  erhalten.

Der Blaue Turm, der um 1200 erbaut wurde und von einer Türmerin bewohnt wird, ist das Wahrzeichen der Stadt. Seine Türmertradition, die die älteste in Deutschland sein dürfte, blieb über Jahrhunderte bis in unsere Tage ununterbrochen erhalten.

Aus 32 Metern Höhe kann man hier einen herrlichen Blick auf das Neckartal und die unter Denkmalschutz stehende Altstadt genießen oder am Sonntag um 12 Uhr in der Saison den Turmbläsern zuhören.

1182 ist der erste Aufenthalt von Kaiser Friedrich I. Barbarossa in Wimpfen urkundlich nachgewiesen und mit diesem Jahr beginnt auch die Geschichte der Kaiserpfalz, deren Errichtung  die Wimpfen zeitweise zu einem Zentrum der „Weltpolitik“ des damaligen Reiches machte. Sowohl Barbarossa als auch andere staufische Herrscher waren häufige Gäste in Wimpfen: jeweils drei Aufenthalte von Kaiser Friedrich II. und Kaiser Heinrich VI. sowie fünfzehn Aufenthalte von König Heinrich (VII.) sind verbrieft.

Da das mittelalterliche Reich keine Hauptstadt kannte, die Könige also von Pfalz zu Pfalz zogen, um Recht zu sprechen und überhaupt ihre Präsenz ständig zu beweisen, war auch Wimpfen immer wieder Hofstadt - für die Bevölkerung der Stadt allerdings jedes Mal eine gewaltige wirtschaftliche Belastung.

Nach dem Untergang der Staufer Ende des 13. Jahrhunderts verlor die Kaiserpfalz an Bedeutung. Sie soll 1320/22 durch einen Brand größtenteils zerstört worden sein.


Kaiserpfalz Wimpfen
Burgviertel
74206 Bad Wimpfen
Telefon +49 (0) 70 63/ 9 72 00
Telefax +49 (0) 70 63/ 97 20 20
info@badwimpfen.org
www.badwimpfen.de