die burgenstraße | Magazin Touren & Tipps 2022

1654 Krönung Ludwigs XIV. 1688-97 Pfälzischer Erbfolgekrieg 1492 Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus 1518 Adam Riese schreibt sein Rechenlehrbuch 1524-25 Bauernkriege 1529 Tabak kommt nach Europa 1621 Tabakrauchen verbreitet sich in Deutschland ca. 1550 Sanduhren als transportable Reiseuhren werden eingeführt ab 1483 Beginn der Aufzeichnung der Geschichten von Till Eulenspiegel Erste Uhren mit Minutenzeiger 1671 Erstes Auftreten von Kutschen als Beförderungsmittel 1450 Geburt Albrecht Dürers 1471 Beginn der Hexenverfolgung 1484 Gegen- reformation seit ca. 1540 Erfindung der Taschenuhr (Peter Henlein) 1510 Erste Kaffeeeinfuhr nach Europa Beginn der Reformation Hans Sachs schreibt das erste Fastnachtsspiel 1517 Neue Kriegstechniken: Geschütze verdrängen endgültig die Steinschleudern 1582 Der Tee kommt nach Europa 1610 30-jähriger Krieg 1618-48 R E N A I S S A N C E B A R O C K G O T I K gegenüber liegt die Kilianskirche, deren außergewöhnlicher Turm als erstes bedeutendes Renaissancebauwerk nördlich der Alpen gilt. Steinmetzmeister Hans Schweiner hielt dort in einer „ketzerischen Fantasie“ fest, wie damals die Bürger der um einen neuen Glauben ringenden Stadt wirklich dachten. Vor allem der Landsknecht auf der Turmspitze, das „Männle“, stieß bei der Geistlichkeit auf Ablehnung, war jedoch Ausdruck des damaligen Fortschrittsglaubens. Auch der Ottheinrichsbau des Heidelberger Schlosses oder Schloss Eyrichshof in Ebern gehören zu den beeindruckenden Renaissancebauten an der Burgenstraße. Darüber hinaus bietet die Kulmbacher Plassenburg ein herausragendes bauliches Beispiel für diese Epoche. Hier schuf der Kulmbacher Caspar Vischer, einer der bedeutendsten Baumeister der deutschen Renaissance, mit dem „Schönen Hof“ einen der eindrucksvollsten Arkadenhöfe dieser Kunstepoche. Pracht, Pomp und hohe Gartenkunst egenreformation und aufkommender Absolutismus ebneten zu Beginn des 17. Jahrhunderts den Weg in eine wieder ganz neue und andere Stilepoche: die des glanzvollen Barock. Geistliche und weltliche Herrscher belegten fortan ihren Führungsanspruch durch Prachtbauten, inspiriert durch den französischen Sonnenkönig Ludwig XIV., dessen Schloss Versailles zum Inbegriff barocker Pracht und Machtentfaltung wurde. In Mannheim ließ Kurfürst Carl Philipp von der Pfalz eines der größten Barockschlösser Europas erbauen. In Franken waren die Fürstbischöfe federführend bei der Errichtung prächtiger Repräsentationsbauten, allen voran der Bamberger Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn, der von sich selbst sagte, er sei vom „Bauwurm“ befallen. Ihm verdankt Bamberg seine Neue Residenz. Die Pracht des Barock spiegelt auch der Rosengarten im Innenhof der Residenz wider. Herzstück der Kulmbacher Plassenburg – der reich geschmückte „Schöne Hof“ Ganz Wilhelmine – das Alte Schloss in der Bayreuther Eremitage Prachtvoll und repräsentativ – das Treppenhaus im Barockschloss Mannheim (Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg) 6

RkJQdWJsaXNoZXIy MzkxMDU=