die burgenstraße | Magazin Touren & Tipps 2022

Neckarsteinach hält den inoffiziellen „Burgenstraßenrekord“ was die Anzahl der Wehranlagen betrifft. Das Vier-Burgen- Panorama im schönsten Teil des Neckartales ist nicht zu übertreffen. Verwinkelte Gässchen, eine spätgotische Kirche, gemütliche Wirtschaften, eine Neckarsteinach entstanden auf dem Bergrücken die Mittelburg (zwischen 11701200) und die Vorderburg (um 1200). Von der Hinterburg sind Mauerreste, ein Bergfried und ein Torbogen erhalten. Die Mittelburg wurde im 19. Jahrhundert modernisiert. Die Vorderburg ist mit der Stadtmauer verbunden und heute noch bewohnt. Die vierte, Burg Schadeck, entstand 1260 und ist – wie die Hinterburg – als Ruine zu bewundern. fünf Kilometer lange, autofreie NeckarUferpromenade und die Burgen geben dem Ort ein unverwechselbares Gepräge. Die älteste, die Hinterburg, wurde um 1180 vom Geschlecht der Edelfreien von Steinach erbaut. Weil diese Anlage für die Familie zu klein war, INFORMATION: Tourist-Information Neckarstraße 47 · 69239 Neckarsteinach Tel. +49 (0) 6229 708914 tourismus@neckarsteinach.de www.neckarsteinach.com Durch die Bilderbuch-Lage an der großen Neckarschleife ist das Städtchen zur „Perle des Neckartals“ avanciert. Hinter der Stadtmauer kuscheln sich Fachwerkhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Krönung des Stadtbildes ist allerdings Burg Hirschhorn mit eindrucksvoller Mauer und einem Bergfried, der um 1250 bei der Anlage der Burg entstand. Der von den Herren von Hirschhorn im Hirschhorn 16. Jahrhundert erbaute Renaissancepalas ist heute ein Hotel, das nach Sanierung voraussichtlich 2022 wieder eröffnet wird. Von der Burganlage hat man einen traumhaften Blick über die Dachlandschaft und das bezaubernde Neckartal. Von dort sieht man auch auf die Ersheimer Kapelle am gegenüberliegenden Ufer. Das Kirchlein aus dem 8. Jahrhundert ist die „älteste Kapelle im Neckartal“ und diente als Grablege der Hirschhorner Ritter. Ebenfalls sehenswert: Ersheimer Kapelle – älteste Kirche im unteren Neckartal Karmeliterkloster – Klosterkirche von 1406 Langbein-Museum – „Naturalien- und Alterthümersammlung“ von Carl Langbein im Haus des Gastes INFORMATION: Tourist-Information Alleeweg 2 · 69434 Hirschhorn Tel. +49 (0) 6272 1742 · Fax 912351 tourist-info@hirschhorn.de www.hirschhorn.de Vierburgenbeleuchtung Blick auf Hirschhorn Neckar mit Vorderburg, Mittelburg und Hinterburg Burganlage Ebenfalls sehenswert: Geopark Eingangstor – Infozentrum mit Eichendorff-Museum und Café Historischer Stadtrundgang – mit 21 Stationen in der Altstadt Evangelische und katholische Kirchen – spätgotisch von 1481 und neubarock von 1907 Kneipp-Anlage – Tretbecken, Armbecken mit gemütlichen Bänken direkt an der Steinach 17

RkJQdWJsaXNoZXIy MzkxMDU=